Preisträger 2013

Der mit 10.000 € dotierte Werner und Inge Grüter-Preis 2013 für Wissenschaftsvermittlung ging an Primatenforscherin.

Der jährlich ausgelobte Preis der Grüter-Stiftung zur Förderung der Wissenschaftsvermittlung ging 2013 an Frau Prof. Dr. Julia Fischer, Leiterin der Abteilung für Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen.

„Frau Professor Fischer verknüpft hochkarätige wissenschaftliche Forschung mit dem Bestreben, Wissenschaftsvermittlung an breite Bevölkerungsschichten als fundamentale Pflicht aktiver Forschung zu betreiben“, so begründet die Jury unter der Leitung des Biologen Professor Dr. Jürke Grau ihre einstimmige Entscheidung.

Prof. Dr. rer. nat. Jürke Grau (links), Prof. Dr. Julia Fischer (rechts)

Den Preis erhielt sie für ihre populärwissenschaftlichen Aktivitäten, insbesondere ihr Buch „Affengesellschaft“ (Suhrkamp Verlag) mit interessanten Einblicken in ihre Feldforschung sowie einer verständlichen Beschreibung der Sozialstrukturen, des Denkens und der Kommunikation bei unseren nächsten Verwandten. Evolution und Ökologie bleiben dabei immer im Blickfeld. Frau Fischer wurde so zu einer idealen Preisträgerin im Sinne des Stiftungszwecks und ein Vorbild für jüngere Forscher.


Prof. Dr. med. Werner Grüter (Mitte links)

Die Grüter-Stiftung für Wissenschaftsvermittlung wurde 1992 von dem Mediziner und Naturwissenschaftler Professor Dr. Werner Grüter und seiner Frau Inge ins Leben gerufen. Sie fördert u.a. durch einen jährlich vergebenen Preis erfolgreiche Wissenschaftsvermittlung, besonders in den Bereichen Evolutionsforschung, Paläontologie, Biologie (insbesondere Meeresbiologie und Botanik) sowie Kosmologie. Preisträger waren u.a. Friedemann Schrenk, Harald Lesch, Josef Reichholf und Irenäus Eibl-Eibesfeldt.